Wie aus Meilen Flüge werden

Kaum eine Frage bekommen wir so häufig gestellt wie die nach der Einlösung von Meilen oder Punkten aus Vielfliegerprogrammen. Eine zutreffendere Bezeichnung wäre Vielkäuferprogramme, denn oft erhält man für das Abonnieren von Zeitungen und für das Kaufen von Waschmittel mehr Meilen als für das Fliegen zu günstigen Tarifen. Auf welchem Weg auch immer man seine Meilen gesammelt hat – irgendwann will man sie einlösen. Und wird dann meist bitter enttäuscht. Hier die wichtigsten Irrtümer und Halbwahrheiten bezüglich der Bonusprogramme von Airlines:

Ein Prämienticket ist ein Freiflug

Falsch! Die meisten Airlines sind sehr findig, wenn es darum geht, scheinbar externe Kosten als Steuern und Gebühren zu deklarieren, die weder Steuern noch Gebühren sind. Diese werden auch bei der Einlösung von Meilen kassiert und können auf Fernstrecken hunderte Euro pro Person ausmachen. Teilweise sind sie sogar höher als bei den günstigsten Kauftickets, wo diese aufgeblähten Zuschläge aus Wettbewerbsgründen wieder künstlich kleingerechnet werden. Das kann dazu führen, dass ein Prämienticket kaum weniger oder in extremen Fällen sogar mehr als ein gekauftes kostet, Sie also praktisch gar keinen Gegenwert für Ihre Meilen erhalten.

Meilen löst man am besten für Upgrades ein

Kommt drauf an. Bei der größten deutschen Fluggesellschaft benötigen Sie für ein Upgrade aus günstigen Tarifklassen fast genau so viele Meilen wie für einen Prämienflug in der nächsthöheren Klasse. Oft ist es klüger, die Meilen direkt für die Buchung der gewünschten Klasse einzusetzen.

Als treuen Kunden will die Fluggesellschaft mich belohnen

Falsch! Es geht ihr darum, Sie möglichst lange zu binden. Kaufentscheidungen sollen weniger aufgrund des Preises oder anderer Kriterien, sondern aufgrund der Gutschrift aufs Meilenkonto getroffen werden. Aus Sicht der Airlines ist man nicht notwendigerweise ein guter Kunde, wenn man oft fliegt, sondern wenn man teuer fliegt. Deshalb gibt es für höhere Tarife meist höhere Meilengutschriften und mehr Statusmeilen, mit denen man sich schneller an eine silberne oder goldene Kundenkarte heranarbeitet. Dieser Anreiz verschafft den Airlines über die Jahre höhere Erlöse pro Passagier und ist der Hauptgrund, warum sie überhaupt Bonusprogramme anbieten.

Dann ist die Umwandlung von Meilen in Flüge also schwierig?

Genau! Die über Jahre gesammelten Meilen lassen sich oft nur schwer einlösen, was insbesondere für beliebte Ziele und Termine wie z. B. Kalifornien im Sommer gilt. Die Suche nach Prämienflügen gleicht dann der nach der Nadel im Heuhaufen. Hinzu kommen Hürden bei der Abwicklung: Nicht alle Partnerairlines lassen sich online buchen, und die Callcenter-Mitarbeiter sind häufig überfordert mit der Suche nach kreativen Routings.

Als besonderen Service bietet DistincTravel deshalb auch die Buchung von Prämienflügen an. Wir verfügen über langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet und finden so oft doch noch einen Weg, Ihnen zu Ihrem Prämienflug zu verhelfen. Da diese Dienstleistung sehr arbeitsintensiv ist, müssen wir sie nach Aufwand abrechnen. Für eine erfolgreiche Prämienbuchung berechnen wir zwischen 50 und 200 € pro Meilenkonto (nicht pro Passagier).

Bitte richten Sie Ihre Anfrage an Jens Reichel.

Hintergrundbild: First-Class-Kabine in Lufthansa-A380 © Jens Reichel